Vorfreude pur.

Vorfreude pur.

Es ist Samstag, Wochenende. Kann es was schöneres geben? Der Morgen fing heute wirklich fantastisch an. Ich bin Top ausgeruht aufgewacht, die Sonne schien und die Vögel sangen. Herrlich. Nach meinem morgentlichen Ritual, aufstehen, Computer anmachen und die E-Mails durchsehen, eine Zigarette rauchen, duschen und die Nachrichten lesen (Christin war in der Zeit joggen), gab es Frühstück. Ich frühstücke nur am Wochenende und genieße es dementsprechend.

Es stand auch einiges auf dem Programm für heute. Nachdem wir bei der Bank und Post waren, ging es zu meinen zukünftigen Schwiegereltern. Die mussten natürlich erst einmal die Beule im Auto begutachten, haben es aber sehr gelassen aufgenommen. Nach ein wenig Smalltalk, gingen wir auch sogleich an die eigentliche Aufgabe, Reifen wechseln. Ich hasse Reifen wechseln. Aber bei 30 Grad ist es wohl nicht gerade sinnvoll mit Winterreifen in der Gegend herumzuknutschen. Ab nächstes Jahr gibt es Ganzjahresreifen, das schwöre ich. Also ran an die Reifen. Der Schweiß lief mit buchstäblich am A… runter. Nur gut das es nicht so lange gedauert hat und ich Hilfe hatte. Danach habe ich erstmal getrunken wie eine Kuh.
Ach ja, den Wocheneinkauf haben wir auch gleich erledigt. Und danach war auch ich erledigt, fertig mit mir und der Welt. Ich gebe ja zu, dass ich gerne shoppen gehe. Und mir macht es auch nichts aus mit Christin Klamotten oder Schuhe einzukaufen, ganz im Gegenteil, ich bin ein unverbesserlicher Shoppingfreak und Geld ist nun mal zum ausgeben da, aber der Wocheneinkauf hat es immer in sich.
Was man nicht alles so zum Leben braucht. Aber das schlimmste ist es, das ganze Zeugs in den Fünften Stock hochzuschleppen. Danach brauche ich immer erst einmal ein Sauerstoffzelt und ne Zigarette (Solltest halt mehr Sport machen du fauler Sack).

Nun ist aber Schluss mit dem Gejammer. Der Abend wird heute bestimmt spitzen klasse. Bin schon ganz aufgeregt.
Erst gehen wir schön mexikanisch Essen und dann geht es ins Autokino. Ich war noch nie in einem Autokino und bin gespannt wie ein Flitzebogen. Gezeigt wird Star Wars III. Ja ich weiß, wer schaut sich schon so was mit seiner Freundin an, aber ich bin nun mal Sci-Fi begeistert, auch wenn Star Wars nicht zu meiner Lieblingsspielfilmserie gehört, muss ich ihn einfach gesehen haben. Und zu meiner Überraschung freut sich Christin auch schon auf den Film.

So jetzt muss ich aber Schluss machen. Gibt noch einiges zu tun. Duschen, Bügeln und nicht zu vergessen, Zigaretten machen.

Wie der Film und der Abend im Allgemeinen war, verrate ich morgen.

Eine Woche Tagebuch.

Eine Woche Tagebuch.

Das ist nun mein siebenter Eintrag und ich muss sagen, es erstaunt mich, dass ich immer noch dabei bin. Als ich das Tagebuch angefangen habe, war ich ziemlich skeptisch, aber jetzt kommt es mir vor, als wenn ich schon mein ganzen Leben lang schreiben würde. Ich muss auch zugeben, dass es mir gut tut. Bevor ich angefangen habe hier zu schreiben, konnte ich abends sehr oft sehr schlecht einschlafen. Das lag daran, dass meine Gedanken abends immer ungeordnet und unkontrolliert durch meinen Kopf geschwirrt sind und mir keine Ruhe gelassen haben. Das ist jetzt anders. Ich gehe jetzt viel entspannter ins Bett und bin morgens ausgeruhter. Ein herzlichen Dank an mein liebes Tagebuch.

Der Tag ansonsten war weniger aufregend. Der Unterricht hat mir heute wirklich viel Zeit zum lesen gelassen. Wir hatten Grundlagen Technik/EDV. Mir als Informationselektroniker hat sich da natürlich keine neue Welt aufgetan, aber der Lehrer war entspannt genug mich nicht zu zwingen, die ganzen Aufgaben und Übungen mitzumachen. Ich glaube, er war sogar ganz froh darüber, dass ich mich so zurückgehalten habe und nicht zu jedem Schritt meinen Senf dazu gegeben habe. Ich bin auch gar nicht der Typ für so was. Da bleibe ich lieber ruhig im Hintergrund und ziehe mein Ding durch. Es ist ja auch nur noch Montag und Dienstag Schule und dann geht es zwei Monate ins Praktikum. Danach winkt hoffentlich eine Festanstellung. Ich bin das zu hause sitzen so satt. Hier fällt mir einfach die Decke auf den Kopf. Ich will endlich wieder arbeiten.
Da ich aber Optimist bin, gehe mal ganz stark davon aus, dass ich ab August wieder zur arbeitenden Bevölkerung zähle.

Wie gesagt, die Schule war sehr entspannend heute für mich, doch ein Tag ohne Überraschung, kann es ja in meinem Leben kaum geben, also musste ja noch etwas passieren. Und so war es dann auch. Als ich die Schule verlassen habe und zum Parkplatz ging, wo mein Auto stand, musste ich feststellen, dass mir jemand eine schöne dicke Beule in die Fahrerseite gefahren hat und den Spiegel auch gleich in die ewigen Jagdgründe geschickt hatte. Scheiße, dachte ich, denn der Wagen gehört ja gar nicht mir, sondern meiner Freundin. Ich hatte dann aber Glück im Unglück, denn der vermeintliche Schurke sprach mich nämlich an, als er bemerkte, dass mir das Auto gehörte. Das habe ich ihm schon angerechnet, denn manch einer wäre einfach abgehauen. Wir haben unsere Adressen ausgetauscht und sind dann unserer Wege gegangen.
So richtig geärgert hatte mich der Schaden ja auch nicht, aber frustriert war ich schon. Naja, so ein Blechschaden ist ja auch kein Weltuntergang. Christin hat es auch ruhig und gelassen aufgenommen, was mich schon erleichtert hat. Ich hatte zwar keine Schuld daran, aber den vermeintlichen Ärger hätte ich ja schon gespürt. So ist es aber viel besser.

So das war es mal wieder für heute. Mal sehen wie das Wochenende wird.

Lesen, lesen, lesen…

Lesen, lesen, lesen…

Eigentlich gibt es heute nicht viel zu schreiben. Der Unterricht ging schnell vorbei, das Wetter ist super und ich kann mich endlich wieder meinen Büchern widmen. Seit gestern mein „Spielzeug“ angekommen ist, kann ich endlich meine ganzen eBooks lesen. Habe zwar festgestellt, dass ich diese noch bearbeiten muss … das wird ne Arbeit, sind ja immerhin über 300 Stück … lasse mir aber davon nicht die Laune verderben. Ganz im Gegenteil. Endlich habe ich wieder was sinnvolles zu tun, wenn ich mich schon an den Computer setzte (hier zu schreiben und zu lesen ist natürlich auch sinnvoll).

Das war es eigentlich. Ja ich weiß, das ist ja soooo langweilig, aber mein Leben ist halt nicht immer aufregend und kompliziert. Bin ich auch ganz froh drüber. Ein wenig Ruhe und Zufriedenheit kann ja nicht schaden. Mir zumindest nicht (das merkt man an deiner Figur du fauler Sack).

So, jetzt ist aber Schluss.

Endlich ist es da.

Endlich ist es da.

Als ich heute Morgen aufgestanden bin, war ich schon ganz aufgeregt. Heute muss es einfach ankommen. Ich werde noch wahnsinnig. War schon am Rande der Verzweiflung. Also gut, reiß dich zusammen. Den Tag musst du noch durchstehen. Also ab zur Schule und lernen.
Ein Glück war der Unterricht heute interessant, so dass die Zeit schnell verflogen ist. Danach … schnell nach Hause und in den Briefkasten schauen. Und … tatsächlich. Ein Päckchen ist für mich abgegeben worden. Da hätte ich doch beinahe einen Salto vor Freude geschlagen.
Endlich ist es da, mein neues elektronisches Spielzeug, auf das ich soooo lange gewartet habe. Ich habe mich gefühlt wie ein Kind zu Weihnachten. Nee … noch viel aufgeregter.
Jetzt aber schnell in die Wohnung, umziehen und auf das Päckchen stürzen. Gedacht, getan. Aufgerissen, reingeschaut und fast eine Infarkt bekommen. Da ist er. Mein PDA, mein Spielzeug. Endlich kann ich meine eBooks auch unterwegs lesen.
Habe mich den ganzen Nachmittag damit beschäftigt. Christin hat nur mit dem Kopf geschüttelt. 😀 An ihrer stelle, wäre es mir wahrscheinlich nicht anders gegangen. Dann hätte ich beinahe noch meine Lieblingsserie verpasst. Aber soweit kam es dann doch nicht.

Na gut, dass war es dann für heute.

Der beste Tag seit langem.

Der beste Tag seit langem.

So gut wie meine Stimmung heute auch war und noch immer ist: Ich bin tierisch müde. Der Tag war echt anstrengend für mich und dann kommt auch noch der wenige Schlaf der letzten Zeit hinzu, dass ich daraus nur einen Schluss ziehen kann: Heute geht es früh in die Kiste.

Ansonsten war mein Tag recht gut. Der Unterricht war interessant und kurzweilig. Hat wirklich Spaß gemacht. Stressmanagement und Marketing stand heute auf dem Programm und vor allem Stressmanagement hat mir sehr gut gefallen. Der Dozent hat es wirklich drauf, seine „Schüler“ bei der Stange zu halten. Marketing ging so. Muss aber sagen, dass sich die Dozentin doch mühe gegeben hat, dieses trockene Thema einigermaßen interessant rüberzubringen. Ein großes Lob von mir, an beide Dozenten.

Irgendwie habe ich im Moment mühe mich zu konzentrieren und was vernünftiges zu Papier zu bringen. Wahrscheinlich, weil ich so müde bin. Deshalb werde ich jetzt auch aufhören. Bis auf Schule ist ja auch nicht viel geschehen.

Ich werde mir jetzt die leckere Gyrospfanne, die mein Schatz gerade zubereitet hat, zu Gemüte führen, danach noch ne Zigarette rauchen, vor den Fernseher packen, mich an meinen Schatz kuscheln und mein Gehirn auf Standby runter fahren. *freu* Das Land der Träume wartet hoffentlich schon auf mich.

Was für ein Montag!

Was für ein Montag!

Ja, der Titel stimmt schon: Was für ein Montag! Ich hasse Montage. Aber für einen Montag war meine Stimmung heute Morgen doch recht gut.
Also ging es ab zur Schule. Zeitmanagement stand heute Vormittag auf dem Plan. Und ich muss sagen es war recht interessant. Also stieg meine Stimmung.
Nach der Mittagspause hatten wir dann Firmenphilosophie. Na gut dachte ich, ist ja bloß ein halber Tag. Scheint wohl auch wichtig zu sein. Doch was dann kam war der reinste Bockmist, anders kann ich es einfach nicht beschreiben. Meine Stimmung bewegte sich mit Lichtgeschwindigkeit zum Nullpunkt. Der Dozent war … Ja wie war der eigentlich? Hmm. Hmm … Er war irgendwie seltsam, vielleicht ein wenig überheblich und leicht arrogant angehaucht, aber doch einfach nur seltsam. Das was er uns erzählte, wusste ich schon zum allergrößten Teil und der Rest war uninteressant. Ich will die Firma ja nicht heiraten, sondern nur darin arbeiten. Naja, die Zeit verging zwar schleppend, aber sie verging. Nach Schulschluss stieg meine Stimmung dann auch wieder ein wenig.
Sie stieg auch noch auf der Fahrt nach Hause weiter und so bin ich doch wieder einigermaßen gut gelaunt.

Nachtrag zum Sonntag.
Die Wahl in Nordrhein-Westfalen. Ok, ich lebe seit September 2004 in Rostock und davor 24 Jahre in Berlin, aber ich bin in NRW geboren, habe dort Verwandte und Freunde, also interessiert es mich. Und was muss ich sehen und hören?! Die CDU hat gewonnen! Das gibt es doch gar nicht. Man man, da stellt sich mir nur eine Frage: CDU, ist das jetzt gut oder schlecht? Macht die CDU es wirklich besser als die SPD? Oder gleichen sich die beiden Parteien mittlerweile so sehr, dass man gar nicht mehr weiß, welche die bessere ist?

Soll ich jetzt froh sein auf einen neuen Anfang oder Angst haben auf den totalen Niedergang? Ich glaube das ist so eine Mischung aus Freude und Angst haben. 90% Freude und 10% Angst oder 10% Freude und 90% Angst?
Hey, ich bin gerade echt geil verwirrt.

Mein Wort zum Sonntag.

Mein Wort zum Sonntag.

So, das war nun der Sonntag. Getan habe ich eigentlich gar nichts. Wenn man gammeln und schlafen als nichts tun bezeichnen will. Schade eigentlich, bei dem Wetterchen draußen. Aber mal so richtig ausspannen hat auch was für sich. Außerdem musste ich meinen Schatz betuddeln. Sie ist nämlich krank, Erkältung, hat sich bei ihrem Kollegen angesteckt. Sie sitzt ihm direkt gegenüber. Das ist vielleicht ein Idiot. Geht zur Arbeit, obwohl der Chef gesagt hat, er solle zu Hause bleiben und sich auskurieren. Nun haben wir den Salat. Ihr geht es ziemlich dreckig. Unser Verhältnis normalisiert sich zunehmend. So ganz verarbeitet habe ich die ganze Sache zwar noch nicht, aber ich kann ja nicht ewig verstimmt sein.
So nun gönne ich mir noch ne Zigarette, packe mich wieder auf meine Couch und schaue was es in der Glotze gibt. Wahrscheinlich nur Müll, aber das ist man ja mittlerweile gewöhnt.
Morgen heißt es ja wieder lernen, für meinen hoffentlich zukünftigen Job.

So, ich führe nun Tagebuch.

So, ich führe nun Tagebuch.

Mal schauen wie das wird. Ich habe noch nie Tagebuch geführt und weiß jetzt eigentlich gar nicht, wie ich anfangen soll. Ich werde es einfach mal versuchen.

Das saumäßig schlechte Wetter macht wohl meine schlechte Stimmung mit aus. Ich mag es einfach nicht, wenn ich nicht im Sonnenschein Spazieren kann. Aber der Sonnenschein wird ja nicht ewig wegbleiben. Und das hebt meine Stimmung dann doch ein wenig.

Habe mit einer dreimonatigen Schulung für einen Job angefangen, der Anfang August losgehen soll. Die erste Woche war noch ganz O.K., aber die letzte Woche war sch…e. Total langweilig. Dann kommt auch noch dazu, dass meine Verlobte mich ganz krass angelogen hat und ich sie dabei erwischt habe. Das hat mich wirklich sehr verletzt. Wir haben jetzt darüber gesprochen, aber ich brauche einfach noch ein wenig Zeit um das ganze zu verarbeiten. Aber ich denke, dass wir uns schon wieder zusammenrappeln werden. Ich liebe sie nämlich über alles und will sie irgendwann auch heiraten und mit ihr Kinder haben. Aber das hat noch etwas Zeit.
Jetzt muss ich erstmal in den Regen raus, Zigaretten kaufen, meine sind leider ausgegangen – scheiß rauchen. Werde es mir hoffentlich bald abgewöhnen.

laufen und leben in Rostock